Umgang mit Corona/COVID-19: Informationen für Fahrgäste der RSAG

Aufgrund der aktuellen Corona-Entwicklung hat sich die Rostocker Straßenbahn AG für gezielte Präventionsmaßnahmen für die Nutzung von Bussen und Straßenbahnen entschieden. „Die Gesundheit unserer Fahrgäste und unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat dabei oberste Priorität“, erklärt RSAG-Vorstand Jan Bleis. Damit Fahrgäste weiterhin sicher und mit einem guten Gefühl unterwegs sein können, werden ab sofort folgende Maßnahmen umgesetzt:

  • Desinfektion und Intensivierung der Reinigung
    Die RSAG lässt alle eingesetzten Busse und Straßenbahnen wie üblich jeden Tag reinigen. Zusätzlich erfolgt eine gezielte Reinigung und Desinfektion der Haltestangen und der Fahrerarbeitsplätze, um das Infektionsrisiko bei der Berührung von Schlaufen, Stangen oder Haltewunschknöpfen zu minimieren.
     
  • Schutz des Fahrpersonals: Die vorderste Tür bei Bussen bleibt geschlossen
    Ab sofort bleibt die vorderste Tür der Busse geschlossen, so dass dort kein Ein- und Ausstieg mehr möglich ist. Die Fahrgäste werden mittels Fahrgastinformation darauf aufmerksam gemacht, die hinteren Türen zu benutzen. Mobilitätseingeschränkte Personen oder Personen, die aus anderen Gründen nicht erkennen können, dass die vorderste Tür geschlossen bleibt, werden durch das Fahrpersonal informiert.
    Während dieser Maßnahme entfällt das sonst übliche Einsteigen aller Fahrgäste ab 20 Uhr beim Fahrer. Die Fahrscheinpflicht bliebt weiterhin bestehen.
     
  • Automatische Türöffnung an Haltestellen
    Ab sofort werden alle Fahrzeugtüren bei Bus und Straßenbahn bei jedem Halt automatisch durch das Fahrpersonal geöffnet. Für Fahrgäste entfällt somit das Drücken des Türöffnungs-Tasters zum Ein- und Aussteigen. Die Taste für das „Halten auf Wunsch“ im Bus muss hingegen weiterhin bedient werden.

Kontakt

Pressesprecherin Beate Langner

0381 - 802 1020
0381 - 802 2101

b.langnerrsag-onlinede