ÖPNV-Nachfrage steigt deutlich: RSAG mit über 41 Millionen Fahrgästen im Jahr 2019

41,7 Millionen Fahrgäste waren im Jahr 2019 in den Straßenbahnen und Bussen sowie auf der Fähre zwischen Stadthafen und Gehlsdorf mit der Rostocker Straßenbahn AG (RSAG) unterwegs. Damit fuhr rein rechnerisch jeder Rostocker Einwohner rund 200 Mal im Jahr mit der RSAG.

„Mit gut 1,1 Millionen Fahrgästen mehr als im Vorjahr konnten wir einen Zuwachs erreichen wie seit vielen Jahren nicht mehr“, freut sich RSAG-Vorstand Jan Bleis. „Neben dem kostenfreien SchülerTicket führten auch unsere neuen Linienangebote zu diesem deutlichen Zuwachs, der sich zum Jahresende hin noch einmal deutlich steigerte“, ergänzt seine Kollegin Yvette Hartmann.

Grund für das gute Ergebnis sind auch die neuen Angebote im Busbereich
Durch die erweiterte Streckenführung auf der Buslinie 39, die nun von Lütten Klein über Reutershagen und Südstadt bis zum Hauptbahnhof Süd fährt, profitieren die Fahrgäste von neuen umsteigefreien Stadtteilverbindungen. Sehr gut angenommen wird auch Rostocks erste Express-Buslinie X41, die seit Jahresbeginn 2019 die großen Stadtbereiche Nordost (Dierkow/Toitenwinkel) und Nordwest (Lütten Klein) auf direktem Weg miteinander verbindet. In nur 21 Minuten legt der Bus die Strecke zwischen Dierkower Kreuz und Lütten Klein Zentrum zurück und ist damit Rostocks schnellste Buslinie.
In der zweiten Jahreshälfte führte die stärkere Nachfrage durch das kostenfreie SchülerTicket zu einer Erweiterung des Angebots auf den Buslinien 31 und 45: Im Bereich Groß Klein und Gehlsdorf sind in der Hauptverkehrszeit zusätzliche Busse im Einsatz.

Investitionsschwerpunkte 2019
Mit einem sehr guten öffentlichen Verkehrsangebot möchte die RSAG erreichen, dass immer mehr Menschen ganz selbstverständlich Bus und Bahn nutzen. Diese gut funktionierende Infrastruktur kostet Geld. So gab die RSAG allein zur Unterhaltung der Gleis- und Weichenanlagen im Jahr 2019 rund 1 Million Euro aus.
2,1 Millionen Euro investierte die RSAG im vergangenen Jahr in die kontinuierliche Erneuerung ihrer Busflotte: In 2019 nahm die RSAG erneut sechs Busse der Marke Mercedes Benz Citaro mit verbrauchsgünstigen und emissionsarmen Motoren der Euro-VI-Norm in Betrieb, um ältere Fahrzeuge planmäßig zu ersetzen. Neben einem neuen, attraktiven Innendesign sind diese Busse erstmals mit einem Notbrems- und Abbiegeassistenzsystem ausgestattet, das für noch mehr Verkehrssicherheit sorgt.

Ausblick 2020:
Ein wichtiger Schritt bleibt die Weiterentwicklung der Elektromobilität

Mit dem Ende 2019 erhaltenen Förderbescheid in Höhe von 635.441 Euro beschafft die RSAG zwei Elektrobusse, die im Seebad Warnemünde zum Einsatz kommen werden. Die Linie 37 wird dann Rostocks erste Buslinie mit vollelektrischem Antrieb werden und den Ortskern von Warnemünde mit Diedrichshagen und der S-Bahn verbinden.
Auch zukünftig wird es darum gehen, das Angebot qualitativ und quantitativ weiter zu verbessern. Angesichts steigender Fahrgastzahlen beschafft die RSAG im Jahr 2020 fünf überlange Gelenkbusse vom Typ Capacity. Gegenüber den aktuell im Einsatz befindlichen 18-Meter Gelenkbussen haben diese Busse eine Länge von 20 Metern und damit eine höhere Kapazität, um insbesondere in der Hauptverkehrszeit mehr Fahrgäste zu befördern.

Kontakt

Pressesprecherin Beate Langner

0381 - 802 1020
0381 - 802 2101

b.langnerrsag-onlinede