Pflicht zur Bedeckung von Mund und Nase

Schützen Sie sich und andere.

Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns hat in ihrer Anti-Corona-Verordnung M-V beschlossen, dass alle Nutzer/innen von öffentlichen Verkehrsmitteln seit dem 27. April 2020, verpflichtet sind einen Mund- und Nasensbedeckung zu tragen.

Alle Fahrgäste der RSAG sind daher verpflichtet, ihren Mund und ihre Nase mit einer Maske, einem Tuch oder einem Schal zu bedecken, wenn Sie mit unseren Bussen und Bahnen unterwegs sind.

Neue Regelung ab 4. September 2020

Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns hat beschlossen, dass Fahrgäste ab Freitag, den 4. September 2020, auch an Haltestellen im Freien eine Mund-Nase-Bedeckung tragen müssen, wenn der Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann.

Ausnahmen

Ausgenommen sind Kinder bis 6 Jahre sowie Personen, die wegen einer Behinderung keine Mund-Nase-Bedeckung tragen können.

Auszug aus der Verordnung der Landesregierung MV zum Übergang nach den Corona-Schutz-Maßnahmen (Corona-Übergangs-LVO MV)

§ 8 Abs. 6

Die Nutzung des Öffentlichen Personenverkehrs gilt nicht als Ansammlung im Sinne des Absatzes 1 Satz 1. In allen Fahrzeugen des öffentlichen Personennahverkehrs (Straßenbahnen, Busse, Taxen), in den Zügen des Schienenpersonenverkehrs, auf allen ausschließlich innerhalb Mecklenburg-Vorpommerns verkehrenden Fähren und in sonstigen Verkehrsmitteln mit Publikumsverkehr müssen Fahrgäste eine Mund-Nase-Bedeckung (zum Beispiel Alltagsmaske, Schal, Tuch) tragen, ebenso die Beschäftigten, wenn sie ständigen Kundenkontakt mit weniger als 1,50 Meter Abstand ohne andere Schutzmaßnahmen haben. Dies gilt nicht für Kinder bis zum Schuleintritt und für Menschen, die aufgrund einer medizinischen oder psychischen Beeinträchtigung oder wegen einer Behinderung keine Mund-Nase-Bedeckung tragen können und dies durch eine ärztliche Bescheinigung nachweisen können.

Anlage 41:
In öffentlich zugänglichen Bereichen von Bahnhofsgebäuden und von anderen Innenbereichen sonstiger Einrichtungen des Öffentlichen Personenverkehrs, in den dem Publikumsverkehr zugänglichen Innenbereichen von Häfen, in Abfertigungshallenan Flughäfen und für Schiffsreisen sowie an Bushaltestellen und in anderen Wartebereichen im Freien von Einrichtungen der Personenbeförderung, sofern der Abstand von 1,5 Meter nicht eingehalten werden kann, gilt Satz 1 entsprechend.

Die gesamte Verordnung können Sie hier nachlesen:
www.regierung-mv.de

Alles im Überblick

Weitere wichtige Punkte zu Corona: