Unternehmen 08.06.16: Pressemitteilung der R.-Siegmann-Stiftung:

„Hilfe für Geflüchtete“ - Einladung zur Podiumsdiskussion am 14.06.2016

Zum zwölften Mal verleiht die Richard-Siegmann-Stiftung am 17. November 2016 die Richard-Siegmann-Medaille an Bürger oder Projekte unserer Stadt, die sich in besonderer Weise für die Entwicklung der Bürgergesellschaft, in einem jeweils vom Kuratorium der Stiftung bestimmten thematischen Umfeld, engagieren. In diesem Jahr wurde das Thema     Hilfe für Geflüchtete    ausgewählt.

 

Mit der Richard-Siegmann-Medaille 2016 (3.000 Euro Preisgeld) und weiteren Förderpreisen sollen in diesem Jahr Unternehmen, Institutionen, Vereine, Netzwerke oder Personen ausgezeichnet werden, die sich auf diesem Gebiet engagieren.  Neben realisierten Projekten können auch Ideen und Konzepte eingereicht werden, deren Umsetzung noch geplant oder nicht abgeschlossen sind. Traditionell führen wir in Vorbereitung der Ausschreibung eine Podiumsdiskussion zum Thema durch. Hier sollen Fragen und Ideen zum Thema „Hilfe für Geflüchtete“ diskutiert werden.

 

Die nackte Angst ums Überleben, unsägliches Elend und gezielte Vertreibung – sie führten Menschen in großer Zahl auch in unsere Stadt. Unkompliziert und engagiert gewährten viele Freiwillige, Organisationen und Firmen sowie die Kommune 2015 rund 35.000 Menschen auf ihrem Weg nach Schweden elementare Hilfe. Rund 1.200 Geflüchtete fanden für längere Zeit bei uns Aufnahme. Rostock hat die logistischen, vor allem aber die menschlichen Herausforderungen weit besser bewältigt als vergleichbare Kommunen. Die Stadtgesellschaft reagierte verantwortungsbewusst und solidarisch. 1992 war das noch anders.

 

Wie wichtig die Aufnahme Hilfsbedürftiger ist, wissen ältere Rostocker noch aus eigener Erfahrung. Viele Menschen fanden nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs an der Warnow eine neue Heimat. In diesem Jahr könnten bis zu 3.500 Schutzbedürftige nach Rostock kommen. Ihr Willkommen, ihre Aufnahme wird nicht leicht sein.

Die Stiftung will deshalb vorbildliches Engagement in der Geflüchtetenhilfe auszeichnen. Sie will eine Diskussion darüber anregen, WIE wir die Erstaufnahme und die Willkommenskultur gut schaffen können.

 

Daher laden wir alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ein zu einer Podiumsdiskussion

 

am 14. Juni 2016 um 18:00 Uhr ins

Max-Samuel-Haus, Schillerplatz 10, 18055 Rostock

 

Mit dem Moderator Michael Fengler diskutieren gemeinsam

 

  • Ÿ   Frau Ulrike Wanitschke, arbeitet als Sozialarbeiterin bei Ökohaus und ist ehrenamtlich bei Rostock Hilft aktiv,
  • Ÿ   Herr Lakman Amouni, RSAG-Busfahrer mit syrischer Herkunft,
  • Ÿ   Herr Karl-Heinz Sandmann, Geschäftsführer SN-Datentechnik, die Deutschkurse für Geflüchtete anbieten,
  • Ÿ   Herr Prof. Wolfgang Nieke von der Universität Rostock,
  • Ÿ   Herr Steffen Bockhahn, Senator für Jugend, Soziales, Gesundheit, Schule und Sport.

 

Als Gastredner wird Prof. Dr. paed. habil. Wolfgang Nieke dazu einen Impulsvortrag halten.

 

Anträge für die Richard-Siegmann-Medaille und für die weiteren Förderpreise können formlos bis zum 30.09.2016 bei der Stiftung eingereicht werden. Auslobung, Bewertungskriterien und Anschrift finden Sie auf www.siegmann-stiftung.de.

 

Yvette Hartmann

1. Stellvertreterin des Vorstandsvorsitzenden

der Richard-Siegmann-Stiftung

Pressesprecherin

Beate Langner

T: 0381 802 1020

F: 0381 802 2101

M: b.langner@rsag-online.de

Details

Anfrage

Hier können Sie Fotoanfragen stellen sowie Drehgenehmigungen bei der Pressestelle beantragen.

Details
DE EN
Gefällt mir

Folgen

YouTube
Kontakt