Service Neuregelung der E-Scooter Mitnahme

Ab 15. Februar 2017 keine Beförderung von E-Scootern in RSAG-Fahrzeugen.

Ab Mittwoch, den 15. Februar 2017 wird die Beförderung von E-Scootern in den Bussen und Straßenbahnen der RSAG ausgesetzt.

Aussetzung der Beförderung

Um die Sicherheit aller Fahrgäste weiterhin zu gewährleisten, haben wir uns dazu entschlossen dem Ergebnis mehrerer technischer und juristischer Gutachten, Gerichtsurteile und betrieblicher Vorkommnisse in anderen deutschen Verkehrsunternehmen zu folgen und die Mitnahme von Elektromobilen, sogenannten E-Scootern, in unseren Bussen und Bahnen vorläufig auszusetzen.
 
Diese Neuregelung gilt nicht für die Mitnahme von Elektrorollstühlen. Diese werden weiterhin in den Fahrzeugen der RSAG befördert, da sie die konstruktiven Voraussetzungen dafür besitzen, im Gegensatz zu den Elektromobilen. 

Die Beförderung von E-Scootern wird vorläufig ausgesetzt.
(Bild: ©Sunrise Medical, Malsch bei Heidelberg)

Elektrorollstühle werden weiterhin in den Fahrzeugen der RSAG befördert.
(Bild: ©Sunrise Medical, Malsch bei Heidelberg)

Sicherheit für alle Fahrgäste

Die gegenwärtig im Einsatz befindlichen E-Scooter haben sich bei der Mitnahme in anderen Fahrzegen, insbesondere in öffentlichen Verkehrsmitteln, leider als nicht geeignet erwiesen. Diese Geräte neigen zum Kippen oder Verrutschen sowohl bei Gefahrenbremsungen, mit denen im öffentlichen Verkehrsraum jederzeit zu rechnen ist, als auch bei typischen Fahrbewegungen. Daraus resultiert ein hohes Risiko schwerster Verletzungen für den Benutzer des E-Scooters, aber auch für unbeteiligte Fahrgäste.

Gemeinsame Lösungsansätze

Die RSAG hat im Vorfeld des Ausschlusses Gespräche mit der Behindertenbeauftragten der Hansestadt Rostock geführt sowie Krankenkassen und Sanitätshäuser informiert. Wir werden auch weiterhin im Gespräch bleiben, um gemeinsam eine Lösung zu finden. Deutschlandweit wird intensiv daran gearbeitet, die Voraussetzungen für eine gefahrlose Mitnahme von E-Scootern in öffentlichen Verkehrsmitteln eindeutig zu definieren und die einschlägigen Rechtsvorschriften entsprechend anzupassen. Ebenso planen die Hersteller von Elektromobilen Modelle, die im Gegensatz zu den derzeit angebotenen, eine Zulassung zur Beförderung in anderen Fahrzeugen erhalten können.

Ansprechpartner

Sie oder ein Angehöriger sind selbst Nutzer eines E-Scooters? Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf! Gern beraten wir Sie über etwaige Alternativen und suchen gemeinsam Lösungsansätze. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenmanager Michael Reitz. Sie erreichen Ihn telefonisch unter 0381 - 802 1106 oder per E-Mail an m.reitz@rsag-online.de.  

DE EN
Gefällt mir

Folgen
Kontakt